Tag Archives: Daniel Drepper

Das bin ich: Illustration für meinen Sportsucht-Text

Ich habe einen Text geschrieben über mich, das Laufen und über Sportsucht. Einen Erfahrungsbericht darüber, was ambitionierter Sport mit mir gemacht hat.

Der Text über diese vermeintliche Sportsucht erscheint bald im vierten Ruhrbarone-Magazin (Thema: Grenzen). Ich werde ihn hier veröffentlichen. Die Illustration von Christoph Koester soll schon mal Lust machen. Koester schreibt:

Thema der Woche: Alle gegen Sepp

Die Kritik an FIFA-Herrscher Joseph “Sepp” Blatter ebbt nicht ab, ganz im Gegenteil: Anfang der Woche schreibt Ex-Bundesgerichtshof-Präsident Günter
Hirsch einen offenen Brief an die FIFA. Die dpa zitiert Hirsch unter anderem mit der Aussage, “dass die Ereignisse der letzten Wochen bei mir den Eindruck erweckt und gefestigt haben, dass die Verantwortlichen der FIFA kein wirkliches Interesse daran haben, eine aktive Rolle bei der Aufklärung, Verfolgung und Vorbeugung von Verstößen gegen das Ethikreglement der FIFA zu spielen”. Bislang hat sich Hirsch noch nicht weiter öffentlich geäußert – zumindest habe ich noch nichts gefunden. Weiterlesen

Willkommen im Jahr 2011. Nach der über die Feiertage bislang längsten Pause dieses mittlerweile gut sieben Wochen jungen Blogs, wird es langsam wieder Zeit. Zumal mittlerweile täglich gut 300 Leute vorbeischauen. Hier also die erste Sport-Woche im neuen Jahr, bevor die Arbeit in den kommenden Tagen wieder richtig los geht.

Thema der Woche: Ein deutscher Sportmediziner unter Verdacht Weiterlesen

“Herr Drepper, die Summe ist für die Abrechnung Dezember angewiesen, die Zusammenarbeit mit der Glocke damit dann beendet.”

[caption id="attachment_389" align="aligncenter" width="450" caption="Mail Ahlener Tageblatt danieldrepper.de"]Mail Ahlener Tageblatt danieldrepper.de[/caption]

Das ist das Ende meiner Arbeit für das Ahlener Tageblatt – auch “Die Glocke” genannt. Ich komme aus der Nähe von Ahlen, starte bei Lauf-Wettkämpfen noch immer für einen Ahlener Verein und habe als Schüler und Student jahrelang immer wieder für die Glocke geschrieben. Anfang November habe ich versucht, für einen Text die offiziellen „Vergütungsregeln für Tageszeitungen“ zu bekommen, die vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und den Gewerkschaften DJV und dju unterschrieben wurden. Jetzt bin ich, wie man sieht, in ziemlich knappen Worten rausgeschmissen worden. Weiterlesen

[caption id="attachment_334" align="aligncenter" width="450" caption="Fuentes' Haus Madrid danieldrepper.de"]Fuentes' Haus Madrid danieldrepper.de[/caption]

Thema der Woche: Fuentes is back
Hier ist es passiert. In der “Calle de los Caidos de la Division Azul“, Haus Nummer 20, Appartment 4a. Hier hat sich Jan Ullrich das Blut von Eufemiano Fuentes abnehmen lassen. Ein Interview, das Fuentes damalige Arbeitsweise recht gut beschreibt, hat der Spiegel im Juli 2007 mit Jörg Jaksche geführt. Jetzt ist Fuentes zurück in den Medien. Weg war er offenbar wohl nie so ganz.

Ich war diesen Sommer in Madrid und habe das gleich mal für einen Abstecher genutzt. Dort ist dieses Foto entstanden. Wohnungen in dem früher sicher mal ansehnlichen, inzwischen aber ganz schön heruntergekommenen Haus sind “se alquila” – zu vermieten. Auf den breiten Straßen im Norden Madrids gibt es wenig Fußgänger, wenig Menschen kommen zufällig vorbei. Einige Botschaften sind in der Nähe, die indische, iranische oder tschechische. Ein paar Geschäftshäuser, ein paar von hohen Mauern umgebene Anwesen. Bis zum Flughafen sind es etwa 20 Minuten. Das passt. Ullrich soll nur wenige Stunden für seine Besuche in der spanischen Hauptstadt benötigt haben. Weiterlesen

Ist das Doping-Kontrollsystem rechtswidrig? Das sagt eine Studie der beiden Datenschutzbeauftragten aus Rheinland-Pfalz und NRW. Die Diskussion über die Meldepflicht läuft seit zwei Jahren. Damals, im Mai 2009, haben mein Freund und Kommilitone Andreas Block und ich ein Video dazu gedreht. In den Hauptrollen: Radprofi Marcel Sieberg und die ehemalige Pressesprecherin der NADA, Ulrike Spitz. Inhaltlich ist das Filmchen natürlich längst nicht auf dem aktuellen Stand. Aber als Einstieg oder Rückschau vielleicht nochmal ganz nett.

Zum Thema: FAZ und SZ berichten, dass sich übermorgen die Datenschützer in Düsseldorf mit der NADA treffen wollen. Aus der Studie zitiert FAZ-Redakteur Michael Reinsch, die Meldepflichten zeugten „von einer geradezu grotesken Übersteigerung eines allenfalls im Grundansatz nachvollziehbaren Kontrollinteresses“. Die NADA schreibt, sie wolle “an notwendigen Anpassungen arbeiten”. Wer den FAZ-Text nicht lesen will, kann sich auch den Sportschau-Film von Hajo Seppelt und Jochen Leufgens ansehen. Heute Abend gibts bei Sport Inside um 22.45 Uhr im WDR mehr dazu. Weiterlesen

Doping im Fußball. Gibt’s das? Klar gibt’s das. Auch wenn es kaum diskutiert wird. Juventus Turin war in den 90ern systematisch gedopt, auch mit EPO. Spieler von Barca und Real sollen angeblich bei Ulles Gynäkologen Eufemiano Fuentes gewesen sein. Erst kürzlich hat der französische Doping-Experte Jean-Pierre de Mondenard ein Buch zum Thema veröffentlicht. Wie wird Doping im deutschen Fußball bekämpft? Weiterlesen

Die Sport-Woche, zusammengefasst. Das soll es in diesem Blog ab jetzt so weit möglich jeden Freitag geben. Ich werde ein paar Links anbieten, ab und zu auch ein paar Sätze dazu schreiben. Es wird subjektiv sein, es werden fast ausschließlich kritische Links sein, es wird so gut wie immer auch was zum Doping geben. Aber warten wir mal ab, wie es sich entwickelt. Los geht’s. Weiterlesen

Harter Stoff bei einem semiprofessionellen Triathlon-Team in NRW? Eine Passage aus dem Text zum Doping der Straße hat für einige Leser und Kommentare gesorgt. Ein Amateur-Triathlonteam aus NRW hatte sich vor einigen Jahren über das Internet chinesische Dopingmittel bestellt. Später hatten dieselben Triathleten ein neu zugelassenes Medikament sogar von ihrem deutschen Hausarzt bekommen – abgerechnet über die Krankenkasse. LidlRacer hatte gefragt, ob ein Artikel aus dem Tagesspiegel, in dem es um “zweitklassige professionelle deutsche Radfahrer” geht, sich auf den gleichen Fall bezieht.

Auf Nachfrage schreibt Professor Horst Pagel vom Institut für Physiologie der Uni Lübeck: Weiterlesen

So oder ähnlich könnte das Motto lauten, einigten sich die deutschen Sportjournalisten basisdemokratisch auf einen Leitspruch zur Berichterstattung über die dunkle Seite des Sports. Vielen Journalisten ist das Thema unangenehm. Korruption, Doping, politisches Geschacher – können wir nicht lieber ne Meldung über die Aufholjagd der Bayern bringen? Zu den aktuellen Berichten um bestochene FIFA-Funktionäre hier ein Beitrag über Korruption im Sport und wie der sogenannte Sportjournalismus in den vergangenen Jahren damit umgegangen ist. Weiterlesen